Logo bauXund
Newsletter

© Pletterbauer

Sehr geehrte Leserinnen, sehr geehrte Leser!

„Bäume sind die besten Gefäße für Wasser“, meint Bernhard Scharf vom BOKU-Startup Greenpass im Interview über seine Ziele und Strategien zur Klimawandelanpassung in Städten.

Im Artikel „Aus der Vergangenheit lernen“ wird an Hand von Asbest rückblickend die unfassbar langsame Reaktion des Gesetzgebers auf die Asbestgefahren betrachtet, was uns heute sehr teuer kommt. Und es wird erläutert, was dies mit heutigen bauökologischen Konzepten zu tun hat.

Gold-ige bauXund-Projekte in Budapest und Korneuburg werden vorgestellt und viele weitere bauXund Referenzen sind nun online.

Mit Infotipps zum nachhaltigen Bauen schließt der Newsletter, mit dem wir Ihnen viel Freude wünschen und auch Frohe Festtage!

Dr. Thomas Belazzi
Geschäftsführer bauXund

Dipl.-Ing. Bernhard Scharf, Senior Scientist am Institut für Ingenieurbiologie und Landschaftsbau der BOKU und gleichzeitig Technischer Direktor der Start-ups Green4Cities GmbH und Greenpass GmbH

© Armin Fuchs

“Gesundheit der Menschen ist kein Kostentreiber”

Interview mit Dipl.-Ing. Bernhard Scharf, Senior Scientist am Institut für Ingenieurbiologie und Landschaftsbau der BOKU und gleichzeitig Technischer Direktor der Start-ups Green4Cities GmbH und Greenpass GmbH.

Das Interview führt Dr. Thomas Belazzi, Geschäftsführer der bauXund gmbh

>> Lesen Sie das gesamte Interview

PVC-Boden mit Asbestrücken

© bauXund

Aus der Vergangenheit lernen?!

Aus der Vergangenheit lernen könnte man, sowie in der großen Politik, auch in der Chemiepolitik, tut es aber leider oft genauso zögerlich wie im normalen politischen Diskurs. Ein Blick zurück lohnt…

>> weitere Informationen

Gold für Raiffeisen

© Daniel Hinteramskogler

Gold für Raiffeisen

Am 27.11.2019 wurde im Rahmen einer Zertifizierungsveranstaltung in St. Pölten von Umweltministerin Maria Patek das Vorzertifikat klimaaktiv Gold für das Projekt „Campus RWA“ feierlich übergeben.

>> weitere Informationen

2x Gold in Budapest

© DGNB-Urkundenübergabe

2x Gold für Budapest

Den beiden Budapester Projekten “Kerepesi Business Center” und “Kerepesi Hotel” wurde von der ÖGNI (Österreichische Gesellschaft für Nachhaltige Immobilienwirtschaft) jeweils ein Vorzertifikat in “Gold” verliehen.

>> weitere Informationen

Hundert bauXund Referenzen

© bauXund

Hundert bauXund Referenzen

In den Referenzlisten für unsere Kernthemen Chemikalienmanagement, Schadstofferkundung und Gebäudezertifizierung sind aktuell etwa 100 Projekte online.

>> weitere Informationen

bauXund

© sebra

Infotipps:

Mehrwert Zertifizierung

Eine Umfrage im Auftrag der ÖGNI (Österreichische Gesellschaft für Nachhaltige Immobilienwirtschaft) dokumentiert die Motive der Bauherrn für eine Zertifizierung, allen voran Optimierung der Planung und Qualitätssicherung. Und: 93% der Befragten gaben an, dass sie die Zertifizierungsziele erreicht hätte, 100% (!), dass sie erneut zertifizieren würden….

>> Umfrage zum Mehrwert von Zertifizierungen

Mit Wind und Beton gegen den Klimawandel

Das eben fertig gestellte Wohnprojekt MGG22 des Bauträgers „Neues Leben“ in der Mühlgrundgasse im 22. Wiener Gemeindebezirk setzt neue Maßstäbe für nachhaltige und kostengünstige Energieversorgung. Auf drei Bauplätzen werden insgesamt 160 Wohneinheiten errichtet. Das Besondere daran: Hier wird erstmals im sozialen Wohnbau die thermische Bauteilaktivierung (TBA) zum Heizen und Kühlen mit Windenergie eingesetzt. Überschüssige Windenergie wird ebenfalls im Beton der Geschoßdecken gespeichert. Ein Windstrom-Lastmanagement sorgt dafür, dass der Strom zum Betrieb der Wärmepumpen weitestgehend aus bis dato ungenutzter Überschussproduktion stammt. Damit heizen Winterstürme dieses hocheffiziente Gebäude…

>> weitere Informationen

In Deutschland untersucht das Forschungsprojekt „Windheizung 2.0“ unter Leitung des Fraunhofer Instituts dieses zukunftsweisende System, wo Windstrom kostengünstig im Gebäudebeton statt in Batterien gespeichert wird.

>> weitere Informationen

Recyclingbeton

Das europäische Städtenetzwerk Procura+ zeichnete Zürich dafür aus, dass seit knapp 20 Jahren Recyclingbeton in Zürich im Einsatz ist. So wurde er beispielsweise 2002 beim Bau des Schulhauses Im Birch verwendet. Außerdem werden seit 2005 alle öffentlichen Gebäude in Zürich mit Recyclingbeton gebaut, seit 2015 auch mit CO2-reduziertem Zement.

Die technischen Informationen hat das Hochbauamt der Stadt Zürich in einer Broschüre zusammengefasst:.

>> zur Broschüre

Biomonitoring

Zum fünften Mal wurde die „Deutschen Umweltstudie zur Gesundheit“ (GerES V) veröffentlicht: Dabei wurden mittels Human-Biomonitoring Schadstoffe im Urin und Blut von 3- bis 17-jährigen Kindern und Jugendlichen untersucht, um Aussagen über die aktuelle Belastungssituation in Deutschland treffen zu können. Damit kann überprüft werden, ob etwa Stoffverbote (z.B. Pestizide, Weichmacher) wirklich zu einer Reduktion der Gesundheitsbelastung der Bevölkerung führen. Ein Ergebnis: Die Belastung der untersuchten Personen durch den jahrzehntelang verwendeten gesundheitsschädlichen PVC-Weichmacher DEHP nimmt nach dessen Verbot vor einigen Jahren ab, jedoch sind die Ersatzweichmacher mittlerweile in allen Proben (!) nachweisbar. Dies zeigt, dass PVC-Produkte wie Bodenbeläge in Innenräumen nicht eingesetzt werden sollten…

>> Weitere Informationen

Staatspreis für Architektur und Nachhaltigkeit

Acht herausragende Projekte, vier Neubau- und vier Sanierungsprojekte, wurden am 1.10.2019 von Umweltministerin Maria Patek für außergewöhnliche Leistungen im Bereich des nachhaltigen Bauens und Sanierens mit dem Staatspreis Architektur und Nachhaltigkeit ausgezeichnet…

>> weitere Informationen

Online-Stromcheck!

Egal ob zum Kochen, Wäsche waschen oder Fernsehen: Strom ist aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Aber wussten Sie , dass in den meisten österreichischen Haushalten ein großes Stromsparpotenzial schlummert? Nein? Dann Online-Stromcheck machen…

>> zum Online-Stromcheck

Impressum:
bauXund forschung und beratung gmbh
Tech Gate Vienna, Donau-City-Straße 1, A-1220 Wien, Österreich
Tel. +43/1/36070-8802, Fax: +43/1/36070-8808, Email: office@bauxund.at
Web: www.bauXund.at
Unternehmensgegenstand: Ingenieurbüros (Beratende Ingenieure) für Technische Chemie / Beratungsunternehmen für Nachhaltiges Bauen

Grundlegende Richtung des Newsletters: Der Newsletter von bauXund informiert über aktuelle Projekte und Neuigkeiten rund um das Thema ökologisches Bauen.

Geschäftsführer: Dr. Ronald Mischek, Dr. Thomas Belazzi
Firmenbuchnummer: 122999g, UID-Nummer: AT U57800400, Gerichtsstand: Handelsgericht Wien, Aufsichtsbehörde: Magistratisches Bezirksamt für den 22.Bezirk

Wir haben alle Daten sorgfältig geprüft. Sollten Sie sich dennoch nicht für den Newsletter angemeldet haben oder ihn nicht mehr erhalten wollen, so können Sie sich hier abmelden.

bauXund geht mit Ihren Daten sorgfältig um. Informationen dazu können Sie unseren Datenschutzbestimmungen entnehmen.

Newsletter abmelden | Online ansehen

mit bauXund bauen – auf nachhaltigkeit bauen