Forschungsprojekt RCC für mehr Klimaschutz

RCC-Wand- und Deckenelemente in Testphase

Forschungsprojekt RCC für mehr Klimaschutz

RCC-Betonierabeiten

Forschungsprojekt RCC für mehr Klimaschutz

RCC-Schalungsarbeiten

Forschungsprojekt RCC für mehr Klimaschutz

Europaweit sind die Bemühungen einer Decarbonisierung der Bauwirtschaft mit einer Ökologisierung des wichtigsten Baustoffes untrennbar verbunden: Beton.

Zentraler Punkt ist, den CO2-„Rucksack“ von Beton zu reduzieren. Technologisch gibt es dafür unterschiedliche Ansätze, die aber immer dieselbe Grundidee haben: Den Anteil an Zementklinker zu reduzieren, da dessen Herstellung im Drehrohrofen des Zementwerks die Ursache der hohen CO2-Emissionen ist. Alle Ansätze gehen mit einer veränderten Praxis in der Erfüllung der normativen Anforderungen einher: Das Konzept des Performance-Betons. Den Beton nach seinen technischen Eigenschaften zu bewerten und nicht nach dem Zementgehalt wie normativ definiert.

Das CO2-Reduktionspotenzial des Performance-Betons ist technisch sofort mit am Markt befindlichen Produkten umsetzbar, es fehlt derzeit einzig an den praktischen technischen Erfahrungen und normativen Rahmenbedingungen im großvolumigen Hochbau.

bauXund und forschen planen bauen Romm ZT koordinieren das Forschungsprojekt RCC, das praxisnah diese Entwicklung vorantreiben soll. RCC steht für Reduced Carbon Concrete, CO2 reduziertem Beton. Das einjährige Projekt wird vom Bundesministerium für Klimaschutz (BMK) und der MA20 Energieplanung der Stadt Wien gefördert. Projektnehmer ist der Bauträger Strabag Real Estate. Projektpartner sind - neben bauXund und Romm ZT - Wopfinger Transportbeton (Betonhersteller), Dr. Ronald Mischek ZT (Statik), Materialprüfanstalt Hartl (Messinstitut, SV), Dr. Johann Horvath (Beton-SV) und als Baufirma Strabag SE. Projektbeginn war im September 2020.

Der gewerbliche Bauträger Strabag Real Estate GmbH errichtet im Wiener Stadtentwicklungsgebiet Nordbahnhof das 19-stöckige Wohnhochhaus „Taborama“ mit 213 Wohnungen. RCC-Ziel ist es, technische Erfahrungen und normativen Rahmenbedingungen für COreduzierten Beton im großvolumigen Hochbau zu sammeln, um RCC-Beton beim Bau des Taborama einzusetzen. Das RCC-Ziel soll mittels Testbetonierung mit RCC-Beton im Sommer- und Winterfall sowie in der Fertigteilherstellung erfolgen. Das Projekt ist, Stand Ende November, in Umsetzung.

„Das RCC-Forschungsprojekt soll einen wichtigen Beitrag für die dringend erforderliche Reduktion der Beton verursachten CO2-Emissionen leisten“, stellt Dr. Thomas Belazzi, bauXund-Geschäftsführer und Co-Projektleiter von RCC, fest. „Wir freuen uns über die Förderung des Klimaschutzministeriums und der Stadt Wien, die offensichtlich auch das große Klimaschutzpotenzial unseres Forschungsansatzes unterstützen wollen.“