Alle Beiträge von Angela Slama

Kindergarten Münichsthal

Wohnbau am Nordbahnhof

Kindergarten Münichsthal

Die Stadtgemeinde Wolkersdorf errichtet mit dem Kindergarten Münichsthal eine neue Kinderbetreuungseinrichtung. Dieser zweigruppige Kindergarten hat 900m2 und wurde in einem Architekturwettbewerb entwickelt. Das nun in Umsetzung befindliche Siegerprojekt stammt von Architekturbüro Treberspurg ZT.

Städtebauliche Zielsetzung war es, die vorhandene Haken-/Streckhof-Gebäudestrukturen aufzugreifen und daraus eine modifizierte, flexible und möglichst kompakte Bebauung in Passivhausbauweise zu entwickeln. Hohe helle Räume, windgeschützte Innenhöfe, ein großer Bewegungsraum sowie ein großer Garten mit vielen Spielmöglichkeiten werden ein ideales Umfeld für die Kinder ergeben. Es werden zwei Gruppenräume gebaut, eine Erweiterung auf drei ist jederzeit möglich.

Gebaut wird nach dem Klima Gold Standard, welcher ein angenehmes Raumklima im Sommer wie Winter ermöglichen wird.

bauXund ist für die bauökologische Begleitung des Bauvorhabens verantwortlich, welches neben der Umsetzung der klimaaktiv Vorgaben das Prüfsiegel „bauXund schadstoffgeprüft“ anstrebt.

Die Umsetzung der bauökologischen Kriterien erfolgt durch deren Integration in die Ausschreibung und sie werden damit Vertragsbestandteil der Auftragnehmer. bauXund prüft die von den Professionisten verwendeten Produkte vor deren Einsatz und stellte anschließend durch baubegleitende Kontrollen deren Verwendung sicher.

Die bauXund-Beratungsleistungen:

  • bauXund begleitete die Ausschreibungen und stellte so die Integration der bauökologischen Vorgaben sicher.
  • Mit dem bauXund Chemikalien- und Produktmanagement wird die Einhaltung der bauökologischen Qualitätskriterien in der Bauphase sichergestellt.
  • Das Hauptaugenmerk gilt der Minimierung des Einsatzes von gesundheits- und umweltschädlichen Produkten und Chemikalien, insbesondere zur Vermeidung von klimaschädlichen HFKW, von PVC, Bioziden, Schwermetallen und organischen Lösungsmitteln (VOC).
  • bauXund koordiniert die Raumluftmessung (VOC, Formaldehyd, Schimmel) vor Übergabe. Diese soll die sehr gute Raumluftqualität belegen und damit der messtechnischen Nachweis für die Ausstellung des Prüfsiegels „bauXund schadstoffgeprüft“ sein.
  • bauXund ist gleichzeitig auch als Auditor für die klimaaktiv-Gebäudebewertung mit dem Ziel „Gold“ verantwortlich.

Kindergarten Münichsthal

Holzfassade

Schadstofferkundung

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

 

Foto: Karl-Heiz Daurer (GBI), Erol Milo (SRE), Lukas Clementschitsch und Thomas Belazzi (bauXund), Johannes Mayr (SRE), Peter Engerth (ÖGNI), Yevgeniy Tyshetskyy und Christian Kerth (SRE).

Gold für Ari-Rath-Haus

Am Foto (von links) Karl-Heiz Daurer (GBI), Erol Milo (SRE), Lukas Clementschitsch und Thomas Belazzi (bauXund), Johannes Mayr (SRE), Peter Engerth (ÖGNI), Yevgeniy Tyshetskyy und Christian Kerth (SRE).

© Michael Sazel

Ari-Rath-Haus, Rohbau

Gold für Ari-Rath-Haus

Am 25. Juni 2020 bekamen die Bauherrn Strabag Real Estate (SRE) und GBI von der Österreichischen Gesellschaft für Nachhaltige Immobilienentwicklung (ÖGNI) die Vorzertifikatsurkunde in „Gold“ für das bisher „Square Two“ genannte Studentenheim in Wien-Heiligenstadt.

Am Foto (von links) Karl-Heiz Daurer (GBI), Erol Milo (SRE), Lukas Clementschitsch und Thomas Belazzi (bauXund), Johannes Mayr (SRE), Peter Engerth (ÖGNI), Yevgeniy Tyshetskyy und Christian Kerth (SRE).

Unter dem „Square Two“-Dach wird ein SMARTments student mit 147 Einheiten sowie ein SMARTments business mit 166 Einheiten unter dem Namen „Ari Rath Haus“ am Leopold-Ungar-Platz Studierenden wie Geschäftsreisenden eine Unterkunft bieten. Den Namen Ari Rath Haus trägt das Projekt, weil nach der Tradition der Moses Mendelssohn Stiftung, als Muttergesellschaft der GBI, jedes SMARTments nach herausragenden jüdischen Persönlichkeiten der jeweiligen Stadt benannt wird. Der 1925 in Wien geborene Rath emigrierte 1938 nach Israel. Seine letzten Lebensjahre verbrachte der international anerkannte Publizist wieder in Wien, wo er 2017 starb.

„Das Square Two schließt die langjährige Entwicklung dieses Stadtteils im 19. Wiener Gemeindebezirk, in dem nun Wohnen, Büro, Forschung und Lehre beheimatet sind, erfolgreich ab,“ stellt bauXund Geschäftsführer Dr. Thomas Belazzi fest. „Wir freuen uns, dass bauXund gemeinsam mit Partner Eoctech die Zertifizierung dieses besonderen Gebäudes koordinieren.“

>> Download Vorzertifikatsurkunde in „Gold“

Square Two

Square Two

Square Two

© JamJam/GBI Holding AG

Square Two

© JamJam/GBI Holding AG

Square Two

In unmittelbarer Nähe der U4- und S-Bahn-Station Heiligenstadt errichten STRABAG Real Estate und GBI auf 11.900 m2 BGF das bisher als „Square Two“ bekannte „SMARTments Heiligenstadt“. Dieses wird ein Studentenheim sowie Longstay Apartments beherbergen. Es wird eine ÖGNI-Gold-Zertifizierung angestrebt, das entsprechende Vorzertifikat ist bereits erfolgreich erreicht. bauXund ist für diverse Teilleistungen der Zertifizierung wie das Produkt- und Chemikalienmanagement für gesunde Raumluft verantwortlich. Gemeinsam mit Ecotech Building Solution ist bauXund außerdem als Auditor der ÖGNI-Zertifizierung tätig.

„Das Square Two schließt die langjährige Entwicklung dieses Stadtteils im 19. Wiener Gemeindebezirk, in dem nun Wohnen, Büro, Forschung und Lehre beheimatet sind, erfolgreich ab,“ stellt bauXund Geschäftsführer Dr. Thomas Belazzi fest. „Wir freuen uns, dass bauXund mit der Zertifizierung dieses besonderen Gebäudes mit 313 SMARTments-Apartments beauftragt wurde.“

Unter einem Dach wird ein SMARTments student mit 147 Einheiten sowie ein SMARTments business mit 166 Einheiten unter dem Namen „Ari Rath Haus“ am zukünftigen Leopold-Ungar-Platz Studierenden wie Geschäftsreisenden eine Unterkunft bieten. Den Namen Ari Rath Haus trägt das Projekt, weil nach der Tradition der Moses Mendelssohn Stiftung, als Muttergesellschaft der GBI, jedes SMARTments nach herausragenden jüdischen Persönlichkeiten der jeweiligen Stadt benannt wird. Der 1925 in Wien geborene Rath emigrierte 1938 nach Israel. Seine letzten Lebensjahre verbrachte der international anerkannte Publizist wieder in Wien, wo er 2017 starb.

Die Apartments sind baulich in zwei voneinander getrennte Gebäudehälften untergebracht. Während die Studierenden und Auszubildenden im SMARTments student in 17 bis 23 m2 Einheiten wohnen, bietet die Business-Variante der SMARTments-Apartments 19 bis 31 m2 Größe. Das Objekt wurde von HNP architects ZT geplant.

Vor dem Gebäude entsteht ein urbaner, öffentlicher Platz, der Leopold-Ungar-Platz, dessen Gestaltung das Ensemble optisch abrunden wird. Eine breite Passage verbindet diesen barrierefrei mit dem Bahnhof Heiligenstadt. Baubeginn war im Oktober 2019, die Fertigstellung ist für Sommer 2021 geplant.

Leopoldine in Leopoldau - Ansicht einer Terrasse

Leopoldine in Leopoldau

Leopoldine in Leopoldau

© vdx.at

Leopoldine in Leopoldau

© jamjam

Leopoldine in Leopoldau

© jamjam

Leopoldine in Leopoldau

Der Bauträger ARWAG errichtet 185 freifinanzierte Wohnungen im neuen Wohnbezirk Neu-Leopoldau im 21. Wiener Gemeindebezirk. Im Rahmen des Bauträgerwettbewerbs Neu-Leopoldau wird auf der Liegenschaft des ehemaligen Gaswerk Leopoldau mit „Blickpunkt 21 – Leopoldine“ ein freifinanziertes ARWAG-Wohnprojekt klimaaktiv errichtet und zertifiziert.

Angestrebt ist eine klimaaktiv Silber Auszeichnung, die beim Vorzertifikat mit 825 Punkten auch erreicht wurde. Das Projekt wird Ende 2020 fertiggestellt sein.

„Wir freuen uns über die nun bereits zweite klimaaktiv Auszeichnung eines ARWAG-Projekts,“ sagt ARWAG-Bauträger Geschäftsführer BM. Ing. Andreas Kallischek. „Die Gebäudezertifizierung ist ein wichtiges Werkzeug verschiedene Nachhaltigkeitskriterien von Gebäuden unabhängig prüfen zu lassen. Wir planen bereits unser nächstes Wohnprojekt mit klimaaktiv Zertifikat.“

Im Rahmen des Wiener Kongresses für zukunftsfähiges Bauen im Februar 2020 überreichte Leonore Gewessler, Bundesministerin für Klimaschutz, dem Bauherrn, vertreten durch die beiden ARWAG-Bauträger-Geschäftsführer BM. Ing. Andreas Kallischek und DI(FH) Clemens Spenger, sowie dem Planungsteam des Projekts die Urkunden. Jedes der vier um einen begrünten Innenhof gruppierten Gebäude des Projekts „Leopoldine“ wurde getrennt zertifiziert, daher wurden auch vier klimaaktiv Urkunden überreicht (siehe beigefügtes Foto).

Das Planungsteam besteht aus Baumschlager Hutter & Partner ZT GmbH & SMAC Smart Architectural Concepts KG (Architektur), Kern+Ingenieure ZT GmbH (Bauphysik), Ernst Haustechnik GesmbH & Co KG (Haustechnik) und bauXund forschung und beratung gmbh (Bauökologie und klimaaktiv Zertifizierung).

„Es gibt einen klaren Trend zur Gebäudezertifizierung. Mit ihr kann der Bauherr, egal ob gemeinnütziger Bauträger oder internationaler Investor, die Nachhaltigkeit seiner Immobilien unabhängig belegen“, stellt bauXund Geschäftsführt Dr. Thomas Belazzi fest. „bauXund begleitet derzeit etwa 25 Bauvorhaben von 20 Bauherrn als Auditor für klimaaktiv, ÖGNB und ÖGNI. Das ARWAG-Projekt „Leopoldine“ ist ein schönes Beispiel für diesen Trend.“